FIRMA

Frühling und Sommer wechseln an der Costa Blanca, Regen ist ein unbekanntes Wort. Mit 2900 Sonnenstunden gehört es mit dem mediterranen Klima zu den besten Spaniens zu bieten hat.

Die Costa Blanca kümmert sich um sein "drittes bestes Klima in der Welt". Das ist zu wenig Ehre, besseres Wetter findet man selten anderswo. Die Sommer sind warm aber nicht übermäßig heiß und das Meer bietet ausreichend Kühlung. So sind die spanischen Urlauber, die das Ufer überfluten die zahlreichen in den Ferien. Die Strände bieten als traditionelle Attraktionen für Jung und Alt.

Die glühende Hitze am Nachmittag ist traditionell mit einer langen Siesta bedeckt. Nach dem Abendessen gehen wir in die späten Stunden auf der Straße: erste Kneipen und Bars nach Mitternacht in der Disco. Zentrum dieses Gefühls ist die legendäre Benidorm, seit den 60er Jahren und ist immer noch ein gefeierter Reise-Tipp.
Aber die Costa Blanca hat andere Gesichter. In der Nebensaison sehen die Besucher aus dem Ausland. Sie verlangsamen normalerweise. Sie bleiben in ihrer eigenen Wohnung oder Wohnung. Kaum irgendwo anders in Spanien gibt es mehr Zweitwohnungen in fremden Händen als in den Küstenstädten von Denia und Altea.


Golf, Tennis spielen, Reiten und Wandern jetzt überwiegen. Viele finden den Frühling und Herbst die beste Zeit im Mittelmeer zu schwimmen ist zwar nicht bei Badtemperatur, aber immer noch möglich. Ausflüge durch das reizvolle Hinterland zeigen nun ein anderes Licht. Jetzt erarbeiten die besten Fotos, nicht getrübt durch den Dunst des Sommers. Besonders im Frühling ist das Meer kristallklar und schimmernd türkisgrün - für Schnorchler und Taucherparadies.

Surfers mag in den Übergangszeiten auf dem windigen, aber glasig Marmenor frönen. Im Winter jedoch zieht die Costa Blanca weniger Reisende, eine Zeit, um Ihren Atem zu holen. Auch zwischen Weihnachten und Ostern regnet es an der Küste selten.